Wer war der Gott von Jesus

und seinen Nachfolgern?


 

Jesus war kein Trinitarier!

Kapitel 2

Wer war der Gott von Jesus und seinen Nachfolgern?

 

„Jesus lehrte keine neue Lehre über Gott... Der Gott, von dem Jesus spricht, ist der eine Gott Israels (Markus 12,29).“32

Was sind dann die Tatsachen in dem Fall, den wir untersuchen?

Die Bibel präsentiert im gesamten eine strikte numerische Eins als Sicht von Gott.

Das griechische Wort für „Gott“, in seiner Einzahl als Hauptwort, erscheint konsequent als Bezeichnung des Vaters von Jesus.

Das ist unverfälschter Unitarismus. Gott ist der Vater, und er wird von Jesus unterschieden. Wenn jemand den Beweis der Schrift als Ganzes nimmt, so gibt es keine einzige Gelegenheit, wo das Wort „Gott“ einen dreieinigen Gott bedeutet!

Das Wort „Gott“ kommt an die 12.000 mal vor.33 Die Tatsache, dass kein Schreiber jemals einen „dreieinigen Gott“ meinte, wenn er von „Gott“ sprach, informiert den unvoreingenommenen Leser, dass die biblischen Schreiber keine Trinitarier waren. Wenn sie das Wort „Gott“ schrieben, meinten die Autoren der Bibel niemals eine Dreieinigkeit.34 Das unitarische Verständnis von Gott kristallisiert sich klar heraus, wenn man die gesamten Schriften betrachtet.

 

Es ist eine Tatsache, dass das Wort „drei“ in keinem biblischen Vers zusammen mit dem Wort „Gott“ vorkommt, während abertausende von Zeitwörtern und Fürwörter Gott in der Einzahl bezeichnen. Christen behaupten, dass sie dem historischen grammatikalischen Verständnis der heiligen Texte folgen.

Worte haben ihre normale Bedeutung. Es scheint vernünftig, anzunehmen, dass Gläubige an Gott erkennen, dass Er eine einzelne Person ist, wenn sie Ihn in den Schriften fortwährend in der Einzahl präsentiert bekommen. Dieser Eindruck wird sicherlich noch dadurch bestätigt, dass auch das Hauptwort „Gott“ tausende male in der Einzahl gegenwärtig ist.

Ist irgendjemand bereit die geläufigen Regeln der Sprache zu widerlegen und zu behaupten, dass der Gott, der in der Bibel als „Ich“ spricht, in Wirklichkeit „Wir drei“ meint?

Als David seinen Gott´ansprach und sagte „Du allein bist Gott!“ (Psalm 86,10), hatte er da einen dreieinigen Gott aus drei Personen in seinen Gedanken?

Juden haben in ihrer ganzen Geschichte als Wächter der heiligen Texte niemals die Worte „ich“, „mich“, „er“ und „ihm“ missverstanden, wenn sie den wahren Gott bezeichneten.

 

Unglücklicherweise ignorieren aber viele Evangelikale den überwältigenden Beweis der hebräischen Bibel und stellen Behauptungen wie jene auf: „Im Verlauf der Geschichte hat sich Gott als ein Gott offenbart, der aus drei Personen besteht. Gott, wie er in der Bibel offenbart ist, ist nicht ein einzelnes untrennbares Subjekt, sondern sein Wesen besteht aus drei objektiv zu unterscheidenden Subjekten... dass das Wesen Gottes komplex ist im Sinne von objektiv zu unterscheidenden Subjekten, ist eine grundlegende vorweggenommene Annahme vieler alttestamentlicher Stellen wie beispielsweise Psalm 110,1: „Jehova sprach zu meinem Herrn. Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel deiner Füße.“ 35

Wie wir sehen werden, beinhaltet diese Behauptung, zusätzlich zur Nichtbeachtung für die einzelne Person, die als Gott spricht, auch einen bemerkenswerten Fehler. Das Wort „Herr“ (in der Form „mein Herr“), das am Beginn des Verses aus Psalm 110 zitiert wird, meint niemals Gott, den Herrn, sondern immer einen Herrscher oder Vorgesetzten der nicht Gott ist!

Dieser Irrtum wurde von Theologen – sogar in Standardwerken – in ihren Publikationen andauernd wiederholt. Die Göttlichkeit eines zweiten Mitgliedes der Dreieinigkeit mit einem Titel beweisen zu wollen, der niemals Göttlichkeit bedeutet, ist eine erstaunliche Vorgehensweise.

Um in unserer Begründung für das jüdische Glaubensbekenntnis von Jesus im Neuen Testament sicher zu sein, sollten wir uns auch immer an die Statistik erinnern. Im Neuen Testament wird das griechische Wort für Gott – ho theos (der Gott) nicht weniger als 1317mal als Bezeichnung für den Vater von Jesus gefunden, um ihn von Jesus zu unterscheiden, der sein Sohn ist.

 

Dadurch werden Gott und der Vater fortwährend in den Gedanken der Leser miteinander verbunden. Darüber hinaus wird derselbe Gott als „Gott und der Vater“„Gott, der Vater“ und „Gott, unser Vater“ bezeichnet. Wenn Gott in Bezug auf Jesus erwähnt wird, ist die Rede vom „Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus.“

Während Jesus niemals als „der wahre Gott“ oder „der einzig wahre Gott“ oder „der Allmächtige“ (pantocrator) 36 bezeichnet wird, werden dem Vater allein diese Bezeichnungen gegeben – zusätzlich zu der Menge an Material, das bereits erwähnt wurde, das ihn als eine einzige einzelne Person darstellt.

Jede verfügbare Form von Sprache, verknüpft mit der Bezeichnung des Vaters von Jesus die Vorstellung einer einzelnen Person in völliger Souveränität und Exklusivität: „Da ist kein anderer neben ihm“. Gott, der Vater, ist in seiner eigenen Kategorie, einzigartig und ohne Rivalen – eine Position, die er in angemessener göttlicher Eifersucht bewacht.

 

Der Gott Israels sagt über sich selbst: „Ich habe die Himmel ausgespannt, ich allein, und die Erde ausgebreitet. Wer war bei mir?“ (Jesaja 44,24)

Der „Gott Israels“ wird in beiden Testamenten dreihundertmal als solcher erwähnt. Es wird niemals von ihm gesagt, dass er gezeugt wurde, was bedeuten würde, dass er in Existenz gebracht wurde. Im direkten Vergleich dazu wird aber vom Sohn Gottes gesagt, dass er „gezeugt“ wurde, was natürlich bedeutet, dass er einen Beginn seiner Existenz hatte und mit solch einer Definition auch nicht dieser Gott sein kann. Juden, als Bewahrer der Aussprüche Gottes (Römer 3,2),

haben in ihrer gesamten Geschichte niemals an einen Gott in drei Personen geglaubt. Jesus war ein Jude und auf Grund der Beweise, die uns vorliegen, hat er sicherlich nicht an die Dreieinigkeit geglaubt.

 

Www.bibel-aktuell.org

 

32 Hans Hinrich Wendt, The Teaching of Jesus, T&T Clark, 1892, Seite 184.

33 YHVH, der persönliche Name Gottes, kommt cirka 7.000 mal vor, immer mit Zeitwörtern und Fürwörtern in der Einzahl; elohim (Gott) cirka 2.300 mal; Adonai (Der Herr Gott) 449 mal und im griechischen Neuen Testament. kommt ho theos 1317 mal vor.

34 James White in The Forgotten Trinity, Bethany House, 1998, zitiert keine Beispiele aus der Bibel dass “Gott” ein dreieiniger Gott bedeutet.

35 „Trinity“, Merrill C. Tenney, ed. The Zondervan Pictorial Bible Dictionary, 1967, Seite 871.

 

Quelle: http://www.trinitaet.com/images/PDF/Buecher/Jesus-war-kein-Trinitarier.pdf


!!!1.Thessalonicher 5:21 prüfet aber alles.

Das Gute behaltet,!!!


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter