Ist Gott eine Dreieinigkeit?

Was uns Theologen über die Dreieinigkeit sagen.


Der Schweizer und protestantische Theologe Karl Barth verfasste eine Schrift über den Gedanken der Trinitätslehre. Laut Funk and Wagnall’s New Encyclopedia (Funk und Wagnalls Neue Enzyklopädie) „zählt Karl Barth zu den bedeutendsten christlichen Denkern des 20. Jahrhunderts“. Auf Seite 437 seines Werks „Die Lehre vom Wort Gottes“ heißt es: „Der Bibel mangelt es an einer ausdrücklichen Erklärung, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist gleichen Wesens sind und daher in einem gleichwertigen Sinne Gott selbst sind. Zum anderen fehlt es an der Ausdrücklichkeit, dass Gott nur aus jenem Grund Gott ist, weil er aus Vater, Sohn und Heiligem Geist besteht. Diese beiden ausdrücklichen Erklärungen, die über das Zeugnis der Bibel hinausgehen, sind dualer Bestandteil der Dreieinigkeitslehre der Kirche“ (Hervorhebung durch den Verfasser, eig. Übersetzung aus dem Englischen).

Mit anderen Worten muss Professor Karl Barth einräumen, dass in der Bibel nirgendwo angegeben ist, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist seien alle zusammen Gott.

Karl Rahner, ein deutscher Theologe und gemäß Funk and Wagnall’s New Encyclopedia „der führende römisch-katholische Theologe des 20. Jahrhunderts“, schrieb auf Seite 22 seines Buchs mit dem Titel „Die Dreieinigkeit“: „[…] tatsächlich präsentiert die Heilige Schrift keine klare... Trinität (selbst der Johannes-Prolog stellt keine solche Lehre dar)“ (Hervorhebung durch den Verfasser; eig. Übersetzung aus dem Englischen).

Bemerkenswerterweise unterstützt die New Catholic Encyclopedia (Neue katholische Enzyklopädie) Professor Rahners und Prof. Barths Haltung. In einem Beitrag mit dem Titel „Trinity“ („Dreieinigkeit“) erläutert sie auf Seite 574 in Band XIII: „Die Dreieinigkeit ist […] die Wahrheit darüber, dass sich in der Gottheit drei Personen einen […]. Der Vater ist Gott, der Sohn ist Gott, und der Heilige Geist ist Gott. Und dennoch bilden diese drei nicht drei Götter, sondern einen ewigen Gott […]: alle gleich, nicht erzeugt und allmächtig.“

Nach dieser umfassenden Erklärung fährt sie fort einzugestehen: „Das [Alte Testament] sieht den Geist Gottes nicht als eine Person, weder im streng philosophischen Sinne, noch im semitischen Sinne. Der Heilige Geist Gottes ist einfach die Kraft Gottes. Wenn es manchmal als ein von Gott verschiedenes Wesen dargestellt wird, dann aus dem Grund, dass Jahwes Odem nach außen wirkt […]. Die Mehrheit der [neutestamentlichen] Schriften offenbart Gottes Heiligen Geist als etwas, nicht als jemanden; dies wird besonders im Parallelismus zwischen dem Heiligen Geist und der Macht Gottes deutlich […]“ (Hervorhebung durch den Verfasser).

So müssen wir uns dann mit der Frage beschäftigen, weshalb in der heutigen Christenheit die Dreieinigkeit allgemein akzeptiert und gelehrt wird, wenn die Bibel sie nicht ausdrücklich lehrt. Wie wurde sie Teil des christlichen Dogmas?

 

Quelle, siehe hier:

https://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/ist-gott-eine-dreieinigkeit.php



Flag Counter