Jesus: völlig menschlich


 

Jesus war kein Trinitarier!

Jesus: völlig menschlich

 

Das Resultat dieser Analyse ist die erstaunliche und krönende Wahrheit, dass Jesus Christus wirklich ein menschliches Wesen ist, besser gesagt ein einzigartiges menschliches Wesen ist, ohne Sünde, übernatürlich gezeugt und von einer Jungfrau geboren, und als Erster der neuen Schöpfung von den Toten zur Unsterblichkeit auferweckt.

 

Dies belässt Gott nach wie vor in seiner unbestrittenen Position als „einzigen, der wahrhaft Gott ist“, so wie Jesus es in Johannes 17,3 vom Vater sagte. Jesus wird als der Sohn dieses einzigen Gottes gesehen, übernatürlich erzeugt, so wie es in Lukas 1,35 gesagt wird.

Dieser Vorgang widerruft die Aussage Jesu darüber, wer Gott ist, nicht. Die späteren Aussagen in kirchlichen Glaubensbekenntnissen haben jedoch tatsächlich die Aussagen Jesu über das unitarische Glaubensbekenntnis Israels (Markus 12,29) unterwandert und ihnen widersprochen.

 

Die biblische Position ist nicht, dass Christus Gott war, sondern dass „Gott in Christus war und die Welt mit sich selbst versöhnte“ (2. Kor. 5,19).

Die Kirche hat ihre eigenen unbiblischen Glaubensbekenntnisse öfters mit dem starken Arm des staatlichen Gesetzes durchgesetzt, und dabei die Gegner sogar hingerichtet oder auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Der Geist, der hierbei demonstriert wurde, ist nicht der Geist Jesu.

 

Hat die Kirche ihr eigenes problematisches Glaubensbekenntnis erschaffen, und sich dann selbst abgemüht ihm einen Sinn zu geben, während sie gleichzeitig die einfachen Worte Jesu unverständlich machte und sich unzählige Juden und Muslime zu Feinden machte?

 

Würde uns ein Gott der Liebe eine zweideutige und verwirrende Aussage darüber, wer er ist, anbieten?

Würde ein Gott, der drei ist, für keinen einzigen Bibelvers für uns sorgen, in dem die Zahl drei und Gott zusammen vorkommen?

Ein Verständnis darüber, wer er ist, befähigt uns, jede Form des Götzendienstes zu vermeiden und der drohenden Gefahr, andere als ihn als Gott und damit zum Objekt religiöser Verehrung, zu erklären.

 

Jesus sagte, dass Gott „ein HERR ist – einer, und nicht zwei oder drei Herren – und sicherlich kein abstraktes „Wesen“.

Er ist definitiv eine Person, da ein Herr eine Person ist. Eine Person, die tausende male durch Hauptwörter und persönliche Fürwörter in der Einzahl bezeichnet wird.

Er ist der eine Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der Gott von Jesu selbst. Es sollte uns schockieren, dass die heutigen Kirchen vorgeben, zweifellos Jesus als Messias zu dienen und gehorsam zu sein, aber offensichtlich das Glaubensbekenntnis, das Jesu vertrat, nicht verkünden.

 

Lesen Sie selbst das Glaubensbekenntnis Ihrer Gemeinde.

In dieser Verfassung, dem Grund der Existenz ihrer Kirche, werden Sie folgende sinngemäße Aussage finden:

„Wir glauben, dass Gott in drei Personen existiert.“

 

Das ist sicherlich nicht das Glaubensbekenntnis Jesu. Es ist grundlegend anders. Dieser Unterschied ist für jeden sofort erkennbar.

Gott ist mysteriöserweise zu „drei“ geworden. Aber für Jesus war Gott strikt einer – ein HERR. An den Vater adressiert, sagte Jesus: „Du bist der allein wahre Gott“ (Johannes 17,3).

Er macht in dem gleichen Satz einen Unterschied zwischen dem alleinigen Gott und sich selbst, indem er sich den Messias nennt, der von Gott gesandt ist.

 

Doch Kirchen halten daran fest, dass es noch zwei andere gibt, die ebenfalls der wahre Gott sind.

Wurde Gott die allerhöchste, unerreichbare und unbestrittene Position aberkannt, die er immer und immer wieder in der Schrift für sich beansprucht?

 

Www.bibel-aktuell.org

 

Quelle: http://www.trinitaet.com/images/PDF/Buecher/Jesus-war-kein-Trinitarier.pdf


!!!1.Thessalonicher 5:21 prüfet aber alles.

Das Gute behaltet,!!!


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter