Der verborgene Schatz



Christi Gleichnisse

Kapitel 8:

Der verborgene Schatz

Auf der Grundlage von Matthäus 13,44.

 

„Aber mal ist gleich das Himmelreich einem verborgenen Schatz im Acker, welchen ein Mensch fand und verbarg ihn, und ging hin vor Freuden über denselbigen, und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte den Acker.“

In alten Zeiten war es gebräuchlich, daß die Menschen ihre Schätze in der Erde verbargen. Diebstähle und Räubereien waren häufig. Auch konnten unter einem etwaigen Wechsel in der Regierung diejenigen, welche große Besitzungen hatten, gewärtig sein, daß ihnen hohe Steuern auferlegt wurden.

Außerdem schwebte das Land beständig in Gefahr, von plündernden Horden heimgesucht zu werden. Infolgedessen bemühten sich die Reichen, ihre Güter zu bewahren, indem sie sie der Erde als dem sichersten Bergungsort anvertrauten.

Aber manchmal geriet der Ort, an welchem man die Schätze verborgen hatte, in Vergessenheit; vielleicht starb der Eigentümer, vielleicht trennten ihn Gefängnis oder Verbannung von seinem Schatze, und die erworbenen Güter, um deren Erhaltung er solche Vorsichtsmaßregeln getroffen hatte, fielen einem glücklichen Finder anheim.

Zur Zeit Christi war es durchaus nichts ungewöhnliches, in brachliegenden Ländereien alte Münzen und goldene oder silberne Schmuckgegenstände zu entdecken. Jemand pachtet ein Stück Land, um es zu bearbeiten, und indem die Ochsen die Pflugschar durch das Erdreich ziehen, werden die vergrabenen Schätze zutage gefördert.

Der Mann sieht, daß hier ein Vermögen zu erlangen ist; er legt das Gold wieder an seinen Bergungsort, kehrt nach Hause zurück und verkauft alles, was er hat, um den Acker, der den Schatz enthält, zu kaufen. Seine Familie und seine Nachbarn denken, er handelt wie ein Wahnsinniger, denn sie erkennen, indem sie den Acker anschauen, keinen Wert in dem vernachlässigten Boden. Aber der Mann weiß wohl, was er tut. Sobald der Acker ihm gehört, durchsucht er einen jeden Teil desselben, um den Schatz zu finden, den er sich gesichert hat.

Dies Gleichnis veranschaulicht den Wert des himmlischen Schatzes und die Anstrengungen, die gemacht werden sollten, um denselben zu sichern. Der Finder des Schatzes im Acker war bereit, sich von allem, was er besaß, zu trennen und unermüdlich zu arbeiten, um die verborgenen Reichtümer zu erlangen. So wird auch dem Finder des himmlischen Schatzes keine Arbeit zu schwer und kein Opfer zu groß, um die Schätze der Wahrheit zu gewinnen.

Im Gleichnis stellt der Acker, welcher den Schatz enthält, die Heilige Schrift dar und das Evangelium ist der Schatz. Die ganze Erde ist nicht von so vielen goldenen Adern durchzogen und mit so vielen köstlichen Dingen angefüllt, wie das Wort Gottes.

 

Wie ist der Schatz verborgen?

Es wird von den Schätzen des Evangeliums gesagt, daß sie verborgen sind. Die Schönheit, die Kraft und das Geheimnis des Erlösungsplanes werden von denen, die sich selbst für weise halten und durch die Lehren eitler, menschlicher Philosophie aufgeblasen sind, nicht erkannt.

Viele haben Augen, aber sie sehen nicht; sie haben Ohren, aber sie hören nicht; sie haben Verstandeskräfte, aber sie erkennen den verborgenen Schatz nicht. Ein Mensch konnte über den Platz gehen, wo der Schatz verborgen lag, er konnte sich am Fuße des Baumes niedersetzen, um zu ruhen, ohne es zu wissen, daß bei den Wurzeln desselben Baumes Reichtümer verborgen waren. So war es mit den Juden.

Wie ein goldener Schatz war den Hebräern die Wahrheit anvertraut worden. Der das Gepräge des Himmels tragende jüdische Gottesdienst war von Christo selbst eingesetzt worden. In Vorbildern und Symbolen hatten sie, nur noch umflort, die großen Wahrheiten der Erlösung, aber als Christus kam, erkannten sie ihn nicht als den, auf welchen alle diese Symbole und Vorbilder hinwiesen.

Sie hatten das Wort Gottes in ihren Händen, aber die Überlieferungen, die von Geschlecht zu Geschlecht auf sie gekommen waren und die menschlichen Auslegungen der heiligen Schriften verbargen ihnen die Wahrheit, wie sie in Jesu ist.

Die geistliche Wichtigkeit und Bedeutung der heiligen Schriften war ihnen verloren gegangen. Das Schatzhaus aller Erkenntnis lag offen vor ihnen, aber sie wußten es nicht. Gott verbirgt den Menschen seine Wahrheit nicht; wenn sie ihnen verdunkelt wird, ist es eine Folge ihrer eigenen Handlungsweise. Christus gab dem jüdischen Volke genügende Beweise, daß er der Messias sei, aber seine Lehren erforderten eine entschiedene Änderung in ihrem Leben.

Sie sahen ein, daß sie, wenn sie Christum annähmen, ihre langgehegten Gewohnheiten und Überlieferungen, ihr selbstsüchtiges, gottloses Wesen aufgeben müßten. Es forderte ein Opfer, die unveränderliche, ewige Wahrheit anzunehmen, und darum verwarfen sie den allerklarsten Beweis, den Gott geben konnte, um den Glauben an Christum zu begründen. Sie behaupteten, den alttestamentlichen Schriften zu glauben und weigerten sich dennoch, das darin enthaltene Zeugnis betreffs des Lebens und Charakters Christi anzunehmen.

Sie wollten sich nicht überzeugen lassen, weil sie fürchteten, dann bekehrt zu werden und gezwungen zu sein, ihre vorgefaßten Ansichten aufzugeben.

Sie hatten den Schatz des Evangeliums, den Weg, die Wahrheit und das Leben in ihrer Mitte, aber sie verwarfen die größte Gabe, die Gott mitteilen konnte.

„Doch auch der Obersten glauben viel an ihn,“ lesen wir, „aber um der Pharisäer willen bekannten sie es nicht, daß sie nicht in den Bann getan würden.“

Johannes 12,42.

 

Sie waren überzeugt, sie glaubten, daß Jesus der Sohn Gottes sei, aber es entsprach nicht ihren ehrgeizigen Wünschen, ihn zu bekennen. Der Glaube, der ihren himmlischen Schatz gesichert haben würde, fehlte ihnen; sie trachteten nach weltlichen Schätzen.

In unserer Zeit suchen die Menschen eifrigst nach irdischen Schätzen; sie sind von selbstsüchtigen, ehrgeizigen Gedanken erfüllt. Um weltliche Reichtümer, Ehre oder Macht zu gewinnen, stellen sie die Grundsätze, Überlieferungen und Forderungen der Menschen über die Forderungen Gottes; ihnen sind die Schätze seines Wortes verborgen.

„Der natürliche Mensch aber vernimmt nichts vom Geist Gottes; es ist ihm eine Torheit, und kann es nicht erkennen; denn es muß geistlich gerichtet sein.“

1.Korinther 2,14.

„Ist nun unser Evangelium verdeckt, so ist‘s in denen, die verloren werden, verdeckt; bei welchen der Gott dieser Welt der Ungläubigen Sinn verblendet hat, daß sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Klarheit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes.“

2.Korinther 4,3.4.

 

Der Wert des Schatzes

Der Heiland sah, daß das ganze Trachten der Menschen nur auf irdischen Gewinn ausging und sie die ewigen Wahrheiten aus den Augen verloren. Er versuchte diesem Übel abzuhelfen, den verblendeten Bann, welcher die Seele lähmte, zu brechen.

Er erhob seine Stimme und rief:

„Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne, und nähme doch Schaden an seiner Seele? Oder was kann der Mensch geben, damit er seine Seele wieder löse?“

Matthäus 16,26.

Damit die gefallene Welt jene bessere Welt, die sie aus den Augen verloren hat, erkennen möchte, zeigte er ihr die ewigen Wahrheiten; er führte sie an die von der unbeschreiblichen Herrlichkeit Gottes umflossene Schwelle des Unendlichen und zeigte ihr den Schatz, der daselbst ist, dessen Wert den des Goldes und Silbers übersteigt und mit dem irdische Schätze nicht zu vergleichen sind.

„Die Tiefe spricht:

Nicht ist sie in mir!

Und das Meer spricht:

Nicht weilet sie bei mir.

Nicht kann gediegen Gold für sie gegeben,

Noch dargewogen werden Silber als ihr Kaufgeld.

Nicht wiegt man sie auf mit Ophir-Feingold.

Mit kostbarem Beryll und Saphir.

Nicht kann man ihr Gold und Glas gleichstellen,

Noch als ihren Eintausch Gerät von feinem Gold.

Korallen und Krystall sind nicht zu erwähnen,

Und der Erwerb von Weisheit ist besser, denn Perlen.“

Hiob 28,14-18.

 

Dies ist der Schatz, der in der Heiligen Schrift gefunden wird.

Die Bibel ist Gottes Lehrbuch, sein großer Erzieher. Sie enthält die Grundlage aller wahren Wissenschaft. Jeden Zweig des Wissens kann man finden, wenn man im Worte Gottes forscht und vor allem enthält es die Wissenschaft aller Wissenschaften, die Wissenschaft des Heils.

Die Bibel ist die Mine des unerforschlichen Reichtums Christi.

Die wahre, höhere Bildung erlangt man, indem man das Wort Gottes durchforscht und demselben gehorcht. Wenn aber das Wort Gottes beiseite gelegt wird für Bücher, die nicht zu Gott, nicht zum Himmelreich führen, dann ist die erlangte Bildung eine Verkehrung des Namens, keine wahre Bildung. Es gibt wunderbare Wahrheiten in der Natur.

Die Erde, das Meer und der Himmel sind voller Wahrheit; sie sind unsere Lehrer.

Die Natur erhebt ihre Stimme in Lehren über himmlische Weisheit und ewige Wahrheit, aber der gefallene Mensch will sie nicht verstehen. Die Sünde hat sein Augenlicht verdunkelt und er kann aus sich selbst die Natur nicht erklären, ohne sie über Gott zu stellen. Selbst richtige Lehren können keinen Eindruck auf das Gemüt derer machen, die das Wort Gottes verwerfen; die Lehren der Natur werden von ihnen so verkehrt, so verfälscht, daß sie das Herz vom Schöpfer abwenden.

Viele achten der Menschen Weisheit höher als die Weisheit des göttlichen Lehrers, und Gottes Lehrbuch stellt man als altmodisch, veraltet und reizlos dar.

Die aber durch den heiligen Geist belebt worden sind, sehen es nicht so an. Sie erkennen des köstlichen Schatz und möchten alles verkaufen, um den Acker zu erwerben, der ihn enthält. Anstatt der Bücher, welche die Mutmaßungen berühmter, großer Schriftsteller enthalten, wählen sie das Wort dessen, der der größte Lehrer ist, welchen die Welt je gesehen hat, der sein Leben für uns dahin gab, damit wir durch ihn das ewige Leben haben möchten.

 

Die Folgen der Vernachlässigung des Schatzes

Satan wirkt aufs Gemüt und bringt die Menschen auf den Gedanken, daß sie, getrennt von Gott, eine wunderbare Erkenntnis erlangen können. Durch seine betörenden Trugschlüsse veranlaßte er Adam und Eva, das Wort Gottes zu bezweifeln und anstatt dessen eine Theorie anzunehmen, die damals zum Ungehorsam führte.

Aber bis heute bewirken seine Trugschlüsse dasselbe, das sie in Eden taten. Lehrer, die ihrem Unterricht die Ideen ungläubiger Schriftsteller einverleiben, pflanzen in die Gemüter der Jugend Gedanken, die sie dahin bringen werden, Gott zu mißtrauen und, seine Gesetze zu übertreten. Solche Lehrer wissen wenig was sie tun und erkennen nicht die Folge ihres Wirkens.

Ein Student kann alle Stufen der Schulen und Universitäten durchmachen; er mag alle seine Kräfte anwenden, um Kenntnisse zu erlangen; wenn er aber keine Erkenntnis von Gott hat, wenn er nicht den Gesetzen, denen sein Wesen unterworfen ist, gehorcht, so wird er sich selbst vernichten. Durch verkehrte Gewohnheiten verliert er die Achtung vor sich selbst, verliert die Selbstbeherrschung und kann kein richtiges Urteil über Dinge abgeben, die ihn selbst betreffen.

Er wird nachlässig und unvernünftig in der Behandlung seiner Seele und seines Körpers, er richtet sich durch seine ungezügelten Leidenschaften zugrunde. Wahres Glück bleibt ihm fern, denn weil er es vernachlässigt, nach reinen, gesunden Grundsätzen zu leben, so bringt er sich unter die Herrschaft von Gewohnheiten, die seinen Frieden stören.

Seine Studienjahre sind umsonst, denn er hat sich selbst körperlich zugrunde gerichtet. Er hat seine Kräfte mißbraucht und der Tempel des Leibes ist eine Ruine geworden; für dieses und für das zukünftige Leben ist er verloren.

Er glaubte, durch Erlangung irdischer Kenntnisse einen Schatz zu gewinnen, aber indem er seine Bibel beiseite legte, gab er den Schatz auf, der mehr wert ist als alles andere.

 

Das Suchen nach dem Schatz

Das Wort Gottes soll unser Studium sein. Wir sollen unsere Kinder in den darin gefundenen Wahrheiten unterrichten. Es ist ein unerschöpflicher Schatz; aber die Menschen finden diesen Schatz nicht, weil sie nicht darnach suchen, bis er in ihrem Bereich ist.

Viele werden sich dann mit einer Voraussetzung betreffs der Wahrheit zufrieden geben, ihnen genügt ein oberflächliches Forschen und sie nehmen an, daß sie alles haben, was notwendig ist. Sie lassen die Aussagen anderer als Wahrheit gelten, weil sie zu träge sind, selbst fleißig und ernstlich zu forschen, wie es im Worte als ein Graben nach einem verborgenen Schatze dargestellt wird.

Aber die Erfindungen des Menschen sind nicht nur unzuverlässig, sondern auch gefährlich, denn sie stellen den Menschen dahin, wo Gott sein sollte. Sie bringen die Aussagen von Menschen dahin, wo es „so spricht der HERR“ heißen sollte.

Christus ist die Wahrheit.

Seine Worte sind Wahrheit und sie haben eine tiefere Bedeutung als oberflächlich ersichtlich ist. Alle Worte Christi haben einen Wert, der weit über ihr unscheinbares Äußere hinausgeht. Seelen, die durch den heiligen Geist belehrt worden sind, werden den Wert dieser Worte erfassen; sie werden die köstlichen Edelsteine der Wahrheit erkennen, selbst wenn dieselben vergrabene Schätze sein mögen. Menschliche Theorien und Spekulationen werden nie zum Verständnis des Wortes Gottes führen.

Wer glaubt die Philosophie zu verstehen, der hält seine Auseinandersetzungen für notwendig, um die Schätze der Erkenntnis zu erschließen und zu verhindern, daß Ketzereien in die Gemeinde hineinkommen.

Aber gerade diese Erklärungen haben falsche Theorien und Ketzereien hineingebracht. Männer haben große Anstrengungen gemacht, Schriftstellen, die ihnen dunkel und verwickelt schienen, zu erklären; aber nur zu oft haben ihre Bestrebungen das, was sie zu erklären versuchten, nur noch mehr verdunkelt.

Die Priester und Pharisäer dachten, daß sie als Lehrer große Dinge täten, wenn sie ihre eigenen Auslegungen des Wortes Gottes brachten; aber Christus sagte von ihnen:

„Ihr irret darum, daß ihr nichts wisset von der Schrift, noch von der Kraft Gottes.“

Markus 12,24.

Er beschuldigte sie, daß sie solche Lehre lehrten, die nichts war „denn Menschengebot“.

Markus 7,7.

Obgleich sie die Lehrer der Offenbarung Gottes waren, obgleich von ihnen angenommen wurde, daß sie Gottes Wort verstanden, waren sie doch keine Täter seines Wortes. Satan hatte ihre Augen verblendet, so daß sie die wahre Bedeutung desselben nicht sehen konnten.

Auch in unserer Zeit wird oft so gehandelt. Viele Gemeinden sind dieser Sünde schuldig. Es ist Gefahr vorhanden und zwar große Gefahr, daß die vermeintlichen Weisen unserer Zeit dasselbe tun, wie damals die jüdischen Lehrer. Sie legen die göttliche Offenbarung falsch aus und Seelen werden durch die falsche Auffassung von göttlichen Wahrheiten in Verwirrung gebracht und in Finsternis gehüllt.

Die Heilige Schrift braucht nicht bei dem trüben Licht der Überlieferung oder menschlicher Mutmaßung gelesen zu werden.

Wir könnten gerade so gut versuchen, der Sonne mit einer Fackel Licht zu geben, als die Schrift durch menschliche Überlieferungen oder Einbildungen zu erklären. Gottes heiliges Wort bedarf des Fackellichts der Erde nicht, um seine Herrlichkeiten erkenntlich zu machen.

Es ist Licht in sich selbst. Es ist die offenbare Herrlichkeit Gottes, und neben diesem Licht ist alles andere Licht trübe. Aber ernstes Studium und genaue Untersuchungen müssen angewandt werden.

Eine klare Erkenntnis der Wahrheit wird niemals der Lohn der Trägheit sein. Selbst die irdischen Segnungen können nicht ohne ernstes, geduldiges, andauerndes Streben erlangt werden.

Will jemand Erfolg im Geschäft haben, dann muß er mit einem festen Willen daran gehen, etwas schaffen zu wollen, und auch mit dem Vertrauen, daß er Erfolg haben wird. So können wir auch nicht erwarten, geistliche Erkenntnis ohne ernstes Streben zu erlangen.

Wer die Schätze der Wahrheit zu finden wünscht, der muß darnach graben, wie der Bergmann nach dem in der Erde verborgenen Schatz gräbt. Halbherzige, gleichgültige Arbeit wird nichts nützen. Jung und alt müssen nicht nur das Wort Gottes lesen, sondern es mit Ernst studieren, darüber beten und nach der Wahrheit forschen, wie nach einem verborgenen Schatz.

Die dies tun, werden belohnt werden, denn Christus wird das Verständnis beleben.

Unser Heil hängt von der Erkenntnis der in der Schrift enthaltenen Wahrheit ab und Gott wünscht, daß wir diese besitzen. Erforscht, o erforscht die köstliche Bibel mit hungrigem Herzen!

Sucht im Worte Gottes wie der Bergmann die Erde durchsucht, um Goldadern zu finden. Gebt das Forschen nie auf, bis ihr euer Verhältnis zu Gott und seinen Willen in bezug auf euch erkannt habt.

 

Christus sagte ja:

„Was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, auf daß der Vater geehret werde in dem Sohne. Was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.“

Johannes 14,13.14.

Fromme und begabte Menschen schauen bisweilen die ewigen Wirklichkeiten, ohne sie zu verstehen, denn die sichtbaren Dinge verdunkeln die Herrlichkeit der unsichtbaren Dinge.

Wer nach dem verborgenen Schatz mit Erfolg suchen will, muß höhere Ziele haben als die Dinge dieser Welt. Sein ganzes Streben und alle seine Fähigkeiten müssen dem Forschen geweiht werden.

Der Ungehorsam hat oft der Erkenntnis, die aus dem Worte Gottes hätte erlangt werden können, die Tür verschlossen. Erkenntnis bedeutet Gehorsam gegen Gottes Gebote.

Die Heilige Schrift soll dem Vorurteil und dem Mißtrauen der Menschen nicht angepaßt werden. Sie kann nur von denen verstanden werden, die demütig nach der Erkenntnis der Wahrheit suchen, um derselben gehorchen zu können.

 

Fragst du:was muß ich tun, daß ich selig werde?

Da mußt du, ehe du mit der Untersuchung beginnst, deine vorher geformten Ansichten, deine angeborenen und anerzogenen Ideen beiseite legen. Wenn du in der Schrift suchst, um deine eigenen Ansichten bestätigt zu finden, so wirst du nie die Wahrheit erfahren. Suche in der Schrift, um zu erfahren, was der HERR sagt.

Wenn du während des Suchens überzeugt wirst, wenn du siehst, daß deine bisherigen Ansichten nicht im Einklang mit der Wahrheit sind, dann deute die Wahrheit nicht so, daß sie deinem eigenen Glauben entspricht, sondern nimm das gegebene Licht an. Öffne dein Gemüt und Herz, damit du das Wunderbare im Worte Gottes erkennst.

Der Glaube an Christum als den Erlöser der Welt kann nur von einem erleuchteten Verständnis, welches von einem Herzen beherrscht wird, das den himmlischen Schatz erkennen und würdigen kann, angenommen werden.

Dieser Glaube ist unzertrennlich von Buße und Umbildung des Charakters. Glauben zu haben, heißt, den Evangeliumsschatz mit allen seinen Verpflichtungen zu finden und anzunehmen.

„Es sei denn, daß jemand von neuem geboren werde, kann er das Reich Gottes nicht sehen.“

Johannes 3,3.

 

Er kann mutmaßen, kann sich etwas vorstellen, aber er kann ohne das Auge des Glaubens den Schatz nicht sehen. Christus gab sein Leben, um uns diesen unermeßlich großen Schatz zu sichern, aber ohne Wiedergeburt durch Glauben an sein Blut gibt es keine Sündenvergebung, keinen Schatz für irgend eine dem Verderben entgegengehende Seele.

Wir bedürfen der Erleuchtung des heiligen Geistes, um die Wahrheiten des Wortes Gottes zu erkennen. Die lieblichen Dinge in der natürlichen Welt werden nicht gesehen, bis die Sonne, indem sie die Dunkelheit vertreibt, sie mit ihrem Lichte überflutet.

So werden auch die Schätze des Wortes Gottes nicht gewürdigt, bis sie durch die hellen Strahlen der Sonne der Gerechtigkeit offenbar werden. Der durch die Güte der ewigen Liebe vom Himmel gesandte heilige Geist offenbart einer jeden Seele, die unbedingten Glauben an Christum hat, göttliche Dinge.

Durch seine Kraft werden die lebendigen Wahrheiten, von denen das Heil der Seele abhängt, dem Gemüte eingeprägt und der Weg des Lebens so klar gemacht, daß niemand irre zu gehen braucht.

Wenn wir die Heilige Schrift studieren, sollten wir um das Licht des heiligen Geistes Gottes bitten, damit es auf das Wort scheine und wir die Schätze desselben sehen und würdigen können.

 

Der Lohn des Forschens

Niemand darf annehmen, daß er keine höhere Erkenntnis erlangen könne. Die Tiefe menschlichen Verständnisses kann gemessen, die Werke menschlicher Schriftsteller können übertroffen werden; aber der höchste, tiefste und weiteste Flug unserer Gedanken kann nicht Gott ergründen. Über unsere Begriffe hinaus gibt es eine Unermeßlichkeit.

Wir haben nur den Schimmer der göttlichen Herrlichkeit und der unerforschlichen Erkenntnis und Weisheit gesehen; wir haben sozusagen auf der Oberfläche der Mine gearbeitet, während tiefer nach unten reiche Goldadern liegen, um den darnach Grabenden zu belohnen.

Der Schacht muß immer tiefer in der Mine abgeteuft werden, um herrliche Schätze zu entdecken. Durch richtigen Glauben wird die göttliche Erkenntnis zur menschlichen Erkenntnis. Niemand kann im Geiste Christi die Schrift erforschen und unbelohnt bleiben.

Wenn der Mensch willig ist, wie ein kleines Kind belehrt zu werden, wenn er sich gänzlich Gott unterwirft, so wird er die Wahrheit im Worte Gottes finden. Wären die Menschen gehorsam, dann würden sie den Regierungsplan Gottes verstehen und würden die himmlische Welt mit ihren Wohnungen der Schönheit und Herrlichkeit ihren Blicken eröffnet sehen. Sie würden ganz andere Wesen sein als sie jetzt sind, denn durch das Erforschen der Minen der Wahrheit würden sie veredelt werden; das Geheimnis der Erlösung, die Menschwerdung Christi, sein Versöhnungsopfer würden ihnen nicht, wie sie es jetzt sind, unbestimmte Begriffe sein, sondern von ihnen besser verstanden und auch mehr geschätzt werden.

In seinem Gebet zu seinem Vater gab Christus der Welt eine Lehre, die auf Gemüt und Seele eingegraben werden sollte.

„Das ist aber das ewige Leben,“ sagte er, „daß sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesum Christ, erkennen.“ Johannes 17,3.

Dies ist wahre Bildung, eine Bildung, die uns Kraft gibt. Die durch Erfahrung erlangte Erkenntnis Gottes und Jesu Christi, den er gesandt hat, bildet den Menschen um in das Ebenbild Gottes; sie gibt ihm die Herrschaft über sich selbst, indem sie alle seine Triebe und niederen Leidenschaften den höheren Geisteskräften unterordnet Sie macht ihren Besitzer zu einem Gotteskind, zu einem Erben des Himmels; sie bringt ihn in Gemeinschaft und Harmonie mit dem ewigen Gott und eröffnet ihm die Schätze des ganzen Weltalls.

Das ist die Erkenntnis, die durch das Forschen im Worte Gottes erlangt wird, und dieser Schatz kann von irgend einer Seele gefunden werden, die alles aufgeben will, um ihn zu erlangen.

„So du mit Fleiß darnach rufest und darum betest, so du sie suchest wie Silber und forschest sie wie Schätze: alsdann wirst du die Furcht des HERN vernehmen und Gottes Erkenntnis finden.“

Sprüche 2,3-5.

 

Quelle:

Christi Gleichnisse

oder auch

Bilder vom Reiche Gottes

Ellen Gould White

 

www.bibel-aktuell.org

 

!!!1.Thessalonicher 5:21 prüfet aber alles. Das Gute behaltet,!!!

 

Ellen G. White – Eine Prophetin Gottes

Bücher von Ellen Gould White als PDF

http://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/buecher-von-ellen-g-white.php


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter