An die Könige, Fürsten, Gierigen,

Mächtigen und Reichen!


So spricht Gott der HERR JHWH:

Ihr, die ihr das Volk bedrängt.

Ihr, die ihr das Volk opfert.

Ihr, die ihr das Volk vergewaltigt.

Ihr, die ihr unbarmherzig über das Volk herrscht.

Ihr, die ihr die Kindlein stehlt und bei euren Ritualen eurem Gott opfert.

Ihr, die ihr eurem Nächsten seinen Lohn schuldet und eure Schuld nicht begleicht.

Ihr, die Wenigen, die ihr meinem Feinde dienet und durch seine Macht über mein Volk herrscht, mein Volk versklavt, den Willen meines Volkes brecht, Bedrängnis, Angst, Kriege, Unheil, Hunger, Elend und Tod über das Volk bringet. Euch werde ich aufsuchen.

Ihr, ihr die Wenigen, die ihr eure Macht und Gier vergrößert, indem ihr bei euren Ritualen opfert.

Seht ihr nicht, wie blind euer Meister euch macht?

Seht ihr nicht, dass ihr mordet? Seht ihr nicht, dass ihr lügt und betrügt?

Seht ihr nicht, dass ihr Sünde tut, wofür ihr in der Gehenna sterben werdet?

Seht ihr nicht, dass ihr jemandem dient, der euch zur Sünde verführt?

Seht ihr nicht, dass eure Werke euren Nächsten dazu verführen, ebenso wie ihr Sünde zu tun und euch zu folgen?

Es steht geschrieben:

"Es ist undenkbar, dass keine Fallstricke kommen; indessen wehe jenem Menschen, durch den sie kommen!“

Euer Hab und Gut entstand nur durch Lug, Betrug und Sünde.

Euer Reichtum und euer Ansehen entstanden durch Sünde.

Ihr regiert über eure Nächsten durch Sünde, Lug und Trug.

Ihr metzelt nieder, ihr geht über Leichen, ihr lasst Blut vergießen, nur um das Eure zu vergrößern,

ohne zu erkennen, wieviel Blut an euren Händen klebt.

Doch ich werde euch heimsuchen.

Ich werde zu euch, den Königen und Fürsten, den Hochgestellten, die ihr denkt, in eurer Welt zu regieren, kommen.

Ich werde euch heimsuchen, ich werde euch für all das Übel, das ihr dem Volke angetan habet, strafen.

Du wirst spüren, wie es ist, wenn man dir und den Deinen antut, was du deinen Nächsten angetan hast.

Das ist Gerechtigkeit.

Denn erst, wenn du spürst, was du angetan hast, erst dann weißt du, wie groß dein Übel war und ist.

Erst dann verstehst du, welches Übel du verübt hast, erst dann verstehst du, was es heißt, zu lieben, Barmherzigkeit und Nächstenliebe zu erweisen. Erst dann verstehst du es.

Ich werde dich arm machen, damit du für mich reicht wirst.

All die Lügen, die dein Gott dir versprach, werden sich nicht erfüllen, weil er ein Lügner und ohne Wahrheit ist, seitdem die Sünde in ihm gefunden wurde.

Er täuscht euch genauso, wie ihr eure Nächsten täuscht und belügt.

Seine Versprechen werden euch nicht zuteil.

Dann werdet ihr erkennen, wie man euch belog, wie man euch betrog, was man euch antat, was ihr getan habet und wer ihr wirklich seid.

Ihr habt meiner Schöpfung viel Leid angetan, ihr habt meiner Schöpfung einen Stoß verpasst, durch den sie sich nicht so schnell erholt.

Das Volk ächzt und seufzt, das Volk weint und trauert, das Volk leidet.

Meine Schöpfung leidet, mein Erschaffenes, das ich so sehr liebe, leidet und weint.

Es schreit, es ruft, all das Blut, das ihr vergossen habet, derer Haut ihr an eurem Leibe tragt, all dieses schreit zu mir.

Ich sehe all eure Werke, all das Blut, das an euren Händen klebt, all die Gräueltaten, die ihr begangen habet, all die Wesen, die ich erschuf, die ihr ins Feuer werft, die ihr in Kriege sendet, die ihr wie Dreck behandelt, all dies ist mir bekannt.

Kein Wort, kein Gedanke, keine Tat bleibt im Verborgenen.

Alles wird über euch festgehalten und ans Licht gebracht.

Denkst du, du könntest dich in Höhlen und Bergen verbergen, wenn folgendes geschrieben steht?

„Und die Könige der Erde und die Großen und die Heerführer und die Reichen und die Gewaltigen und alle Knechte und alle Freien verbargen sich in die Klüfte und in die Felsen der Berge und sprachen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallet auf uns und verberget uns vor dem

Angesichte dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorn des Lammes!“

Selbst wenn ihr euch in euren Höhlen, in euren von dem von euch unterdrücktem Volk angefertigten Bunkern verstecket, wird das Unheil von euch nicht weichen, sondern euch ereilen.

Es ist egal, wo ihr seid. Ich weiß, wo ihr seid.

Es bringt nichts, sich vor mir zu verbergen, es bringt nichts, vor mir zu fliehen. Ich weiß alles.

So sinne um, sinne um, von deinen bösen Werken, sinne um, der du so hart im Herzen bist, sinne um, der du deinen Nächsten, den du lieben solltest, wie einen Stein verachtest, auf ihn niedertrittst und ihn zu Fall bekommst, indem du ihn brichst, ihn tötest, sein Blut vergießt,

welches zu mir schreit.

Väter und Mütter weinen um ihre Kinder. Sie suchen sie von ganzem Herzen.

Sie sind durcheinander und wissen weder ein noch aus.

Sie sind verzweifelt, sie richten sich selbst und machen sich Vorwürfe.

Ihr, die ihr ihnen ihre Kinder gestohlen und diese bei euren Ritualen geopfert habet, seid an diesem Leid und Elend in eurer Welt schuld.

Euch, die ihr dieses Übel über die Menschen bringet, ihnen ihre Lieben nehmet und diese bei euren Ritualen opfert, nur um eure Habgier, euren Ruhm und euren Geiz zu erhöhen und zu stillen, werde ich zur Rechenschaft ziehen.

Ihr, die ihr vorgebt, euren Nächsten zu lieben, obwohl eure Worte voller Heuchelei sind.

Ihr mordet, damit euer Reichtum sich erhöht. Ihr geht über Leichen, so war es und so ist es.

Ihr gebt vor, Drogenhandel zu bekämpfen, obwohl ihr die Erschaffer dieses Übels seid und dieses in die Welt tragt.

Ihr seid es, die ihr dem Volke eure Vorschläge vortragt, durch süße Worte beschönigt, damit sie eure listigen Hintergedanken nicht erkennen und die bösen Früchte eurer Vorschläge, eurer Vorhaben nicht erkennen.

Ihr denkt, eure Werke, euer Tun, eure Worte, eure Handlungen bleiben unentdeckt und unsichtbar?

Es steht geschrieben:

„Denn nichts ist verborgen, das nicht offenbar werde, und nichts geschieht so heimlich, dass es nicht an den Tag käme.“

Könnt ihr nicht erkennen, welche Schuld ihr euch anhäuft, durch welche Werke ihr euch versündigt?

Ihr beschließt Gesetze, die ihr selbst nicht haltet, sondern brecht.

An Ritualen nehmet ihr teil, tut Böses und nennt es Licht, damit ihr weiter in dem Euren leben könnt, damit euer Ruhm und euer Hab und Gut steigt.

Täuschende Argumente und Lügen bringet ihr vor, um in eure räuberischen Kriege zu ziehen, obwohl euch hernach eure falschen Argumente selbst als Lügner entlarven.

Doch das Volk wurde durch eure Hände zu blind und zu betäubt gemacht, um eure falschen Wege, Lügen und Betrügereien zu erkennen.

Politiker habet ihr dem Volke geschenkt, damit das Volk denkt, dass Gutes für sie entschieden und getan wird, obwohl die von euch Eingesetzten nichts zu entscheiden haben, sondern ihr, die Wenigen, entscheidet, und ihr, die Eingesetzten führt, ihr, die ihr Böses in euren Herzen

tragt.

Ihr freuet euch über eurer Hab und Gut, über euren Reichtum, den ich aber aus euren Händen reißen werde.

Eure Freude über eure Stellungen wird sich in Heulen verkehren, wenn ihr erniedrigt werdet.

Euer Gold, Silber und Reichtum wird von euch genommen und von Motten und Rost zerfressen.

Ihr, die ihr Menschenhandel treibt, Menschen zu Sklaven macht, Menschen entführt, damit ihr eure Triebe und Begierden befriedigt.

Meine Augen sehen alle eure Gräuel. Meine Ohren hören alle eure Gräuel. Ich vergesse nichts.

Meine starke Hand wird eure Werke zermalmen.

Meine starke Hand wird eure bösen Herzen brechen.

Meine starke Hand wird euch erniedrigen.

Meine starke Hand wird euer Falsches im Lichte verkünden.

Meine starke Hand wird euer Übel ans Licht bringen.

Meine starke Hand wird eure finsteren Werke durch mein Licht verbrennen.

Ihr habt euch durch euer Blut an euren Gott verkauft, der euch Macht, Reichtum und Ruhm schenkt.

Doch euer Gott Satan erwähnt absichtlich nicht, dass ihr durch euer Blut den Vertrag des ewigenTodes unterschrieben habet.

Noch ist es Zeit, dem falschen Gott, mit dem du den Vertrag geschlossen hast, zu entfliehen.

Noch ist es Zeit für dich.

So fliehe vor dem, der sich Satan nennt. So fliehe vor dem, der sich Luzifer nennt.

So fliehe vor diesem, fliehe, denn du siehst nicht, wem du dienst, wie er dich betrügt, wie du durch seine Hand stirbst und sterben wirst.

Du siehst nicht, wie du leidest, welchen Weg du gehst und wie dein Leben immer ärger wird.

Es steht geschrieben:

„Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!“

Wenn mein Sohn dir Ruhe verschafft, das eiserne Joch von dir nimmt, damit er dir sein sanftes und leichtes auflegen kann,

warum werden Satans Versprechen dir dann zur Last?

Warum brichst du unter ihnen zusammen?

Warum sind sie dir zu schwer?

Warum verlangt man Dinge von dir und nötigt dich zu Dingen, die du nicht über dein Herz bringst?

Wo sind seine Barmherzigkeit und Liebe?

Siehst du nicht, wie er, mit dem du deinen blutigen Vertag geschlossen hast, dich belügt und betrügt?

Siehst du nicht, wozu er dich verführt?

Siehst du nicht, wie er dich blendet, damit du Sünde begehst und stirbst?

Siehst du nicht, dass er dir Dinge verspricht, durch welche du in Sünde fällst und den Lohn des ewigen Todes erhältst?

Siehst du nicht, wie er dich blendet?

Man macht euch zu Idolen und ihr erkennt nicht, dass man euch zu Abgöttern macht.

Man macht euch zu Götzen. Menschen verherrlichen, erhöhen und beten euch an.

Seht ihr nicht, zu welchen Marionetten man euch macht?

Man versklavt euch, man betäubt und verblendet euch durch Drogen, Alkohol, durch all die Gifte, die man euch reicht, als gut und schön und nicht so schlimm erklärt, obwohl euch diese immer mehr zu Grunde richten.

Ihr seht nicht mehr, zu wem und wie ihr wurdet.

Ihr seht nicht mehr, wie schön ihr wart und wie hässlich ihr wurdet.

Ihr seht nicht mehr, welche Gräuel ihr tut, welche Worte ihr hervorbringt, welche Zeichen eure Hände tun, wie ihr euch ablichten lasst, euch durch Zeichen zu euren Gleichgesinnten und zu eurem Gott bekennt, ihm und ihnen Ehre erweist.

Man nennt euch Sterne und ihr erkennet nicht, dass ihr zu abgefallenen Sternen werdet, dass die wahren Abgefallen durch euch wirken, ein böser Geist von euch Besitz ergreift und durch euch handelt, weil ihr euch an euren Gott und Meister Satan verkaufet habet.

Man verkauft euch eure Sterne als etwas Schönes und ihr erkennt nicht, dass ihr dadurch den Baphomet, somit den Gott dieser Welt, Satan, der euch blendet, anbetet und ehrt.

Siehst du nicht, wie er dich verführt und dir verspricht, was du nicht erhalten wirst, weil er ein Lügner und ohne Wahrheit ist?

Aber ich, ich bin dein Schöpfer. Ich liebe dich und will nicht, dass du stirbst.

Ich will nicht, dass du umkommst, sondern dass du ewig lebst.

Weshalb ich zu deinem Herzen rufe und sage:

Komme zu mir im Namen meines geliebten Sohnes Jesus und bete mich, den allein wahren Gott,

den Vater Jesu an, und ich werde dir Ruhe und Frieden schenken.

Daran habe ich Wohlgefallen.

Ich habe Wohlgefallen, wenn meine Kinder glücklich und zufrieden sind.

Ich habe aber ebenso Wohlgefallen daran, wenn meine Kinder sich von den Dingen der Welt, die euch in Sünde führen, abwenden.

Warum kniet ihr vor eurem Papst, wenn er und die Seinen selbst Satan inthronisiert haben und ihn anbeten?

Warum betet ihr Satan an, wenn ihr schon eurem Gott Satan dient?

Sie, die ihn inthronisiert haben, täuschen, belügen und betrügen euch mit Absicht, damit ihre Nachfolger denken, dass sie dem wahren Gott dienen und seinen Wegen und Spuren folgen.

Mit Absicht habet ihr den Staat Israel gegründet und belügt das Volk, damit es denkt, dass dieser Staat mein wahres Volk wäre.

Aber ihre Früchte belegen selbst, dass sie nicht das wahre Volk sind.

Durch ihre Morde, durch ihre Verfolgungen, durch ihre Gräueltaten offenbaren sie selbst, welchem Gott sie dienen, nicht mir, dem alleinigen und wahren Gott, sondern Satan, was sie selbst bestätigen.

Wie können sie mein Volk sein, wenn sie nicht an meinen Sohn glauben?

Wie können sie mein Volk sein, wenn sie immer noch ihren Messias erwarten?

Wie können sie mein Volk sein, wenn mein Sohn, der prophezeite und wahre Messias schon da war und wiederkommen wird?

Wie können sie mein Volk sein, wenn sie so wie die damaligen wie auch die heutigen Pharisäer meinen Sohn hassen und verspotten?

Wie können sie mein Volk sein und ewiges Leben haben, wenn sie an meinen Sohn nicht glauben und deshalb auf ihren Messias warten, aber nur derjenige ewiges Leben erhält, der meinen Sohn annimmt und an ihn glaubt?

Wie können sie mein Volk sein, wenn sie euch belügen und betrügen, aber mein Volk nicht mehr in Sünde lebt?

Wie kann der Staat Israel mein Volk sein, wenn sie die in ihren Augen Ungläubigen als Vieh bezeichnen, obwohl mein Sohn sagte, dass man seinen Nächsten lieben soll?

Eure Welt ist voller Lügen, die zu eurer Wahrheit wurden, und ihr werdet eines Tages erkennen, wie Lügen eure Wahrheit wurden, ihr in diesen lebet, ihr diese eurem Nächsten verkündet, ihr eure Nächsten dazu gedrängt und in Sünde geführt habet.

Höret auf, Böses zu tun und tut Gutes.

Höret auf, eure Nächsten zu bedrängen und sie zu vergewaltigen, sondern verschaffet ihnen Recht und schenket ihnen Liebe.

Gebet ihnen ihr Nötiges, gebet ihnen, was ihr euch selbst für euch wünscht, Ruhe, Frieden und Geborgenheit.

Gebet ihnen die Reichtümer, die allen und nicht nur euch Wenigen gehören.

Gebet ihnen, was ihr ihnen gestohlen habet, und zahlet ihnen vielfältig zurück.

Erniedrigt euch, und ich werde euch erhöhen. Werdet arm, und ich werde euch reich machen.

Glaubet an meinen gesandten Sohn Jesus, kommet in seinem Namen zu mir ins Gebet und bittet um Vergebung, denn ich habe kein Wohlgefallen daran, dass ihr, die ihr das Volk bedrückt, mordet, verfolgt, belügt, betrügt, in Sünde führt und in Sünde leben lasst, sterbt.

Ich habe kein Wohlgefallen an deinem Tode, weshalb ich zu dir kommen werde und dies auf diesem Wege ankündige, damit du dann, wenn ich komme, nicht sagen kannst, ich habe von nichts gewusst.

So habe ich, der alleinige und wahre Gott, Gott der HERR JHWH, der Heilige Israels, gesprochen.

Amen

 

Botschaft an das Volk Gottes

An die Könige, Fürsten, Gierigen,

Mächtigen und Reichen!


1.Johannes 4:6 Wir sind aus Gott. Wer Gott kennt, hört auf uns; wer nicht aus Gott ist, hört nicht auf uns. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter