"Ich bin" [ἐγὼ εἰμί] in Johannes


von Wolfgang Schneider

 

Die Vertreter der Trinitätslehre benutzen sehr oft eine Stelle in Johannes 8,58 als Beweis dafür, dass Jesus behauptet habe, er sei Gott. In der Stelle geht es um eine Diskussion zwischen Jesus und den jüdischen religiösen Führern in welcher Jesus darlegt, dass er der Sohn Abrahams und somit der verheissene Messias ist. Die Aussage, welche dann fälschlich von Trinitariern so umgedeutet wird, als habe Jesus behauptet, Gott zu sein, findet sich dann in Johannes 8,58

Johannes 8,58
Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham wurde, bin ich.

 

Jesu Worte "bin ich" werden umgedreht und als "Ich bin" hingestellt, und dann wird behauptet, Jesus habe mit diesen Worten "Ich bin" behauptet, der Gott Israels zu sein, da Gott sich ja im AT, als er Mose im brennenden Dornbusch erschien, als der "Ich bin" zu erkennen gab und dies "Ich bin" als seinen Namen offenbarte.

Die Behauptung ist jedoch schlichtweg bzgl. der Fakten falsch!

2. Mose 3,14
Gott sprach zu Mose: Ich werde sein, der ich sein werde. Und sprach: So sollst du zu den Israeliten sagen: »Ich werde sein«, der hat mich zu euch gesandt.

 

Bereits aus der Lutherübersetzung ist ersichtlich, dass das "bin ich" in Johannes 8,58 möglicherweise nicht identisch ist mit dem "Ich werde sein" in 2. Mose 3,14. Wenn man einmal die griechische übersetzung des AT zur Hand nimmt, und in 2. Mose 3,14 nachschlägt, erkennt man, dass dort für den Ausdruck "Ich werde sein" nicht die in Johannes 8,58 benutzten Wörter ἐγὼ εἰμί [egw eimi] stehen, sondern die Wörter Ὁ ὢν [ho wn]! Die Wörter "bin ich" oder "ich bin" (wie in anderen übersetzungen manchmal angegeben, um damit die Identität mit dem Namen Gottes anzudeuten) in Johannes bezeichnen gar nicht den Namen Gottes!

Bei den Wörtern ἐγὼ εἰμί [egw eimi] handelt es sich schlicht um das Pronomen "ich" und das Hilfsverb "bin". "Ich bin" wird nirgendwo als Eigenname oder Bezeichnung für Gott oder irgend jemand anderen benutzt. Diese Wörter werden nicht nur von Jesus benutzt, wenn er etwas über sich selbst sagt, sondern auch von anderen Personen, wenn diese etwas über sich selbst sagen. Selbst Trinitarier würden nicht auf die Idee kommen, die Wörter "Ich bin" als Eigennamen zu verstehen, ausser an der Stelle in Johannes 8,58, wo sie aus der etwas aussergewöhnlichen Wortfolge und dem Kontext dann eine "Präexistenz" ableiten und das "bin ich" schnell zum Namen Gottes umfunktionieren und dann behaupten, Jesus habe gesagt, er sei der Gott des AT, der sich Mose gegenüber als der "Ich bin" offenbart habe.

Diese Annahme ist absolut unbegründet und falsch. Die nachfolgende Liste der Stellen, in denen diese Wörter im Johannesevangelium vorkommen, macht dies bereits deutlich.

 

Stellen im Johannesevangelium, wo ἐγὼ εἰμί [egw eimi] vorkommt:

  • Joh 1,20
    Und er bekannte und leugnete nicht, und er bekannte: Ich bin nicht der Christus.

  • Joh 1,27
    Der wird nach mir kommen, und ich bin nicht wert, daß ich seine Schuhriemen löse.

  • Joh 3,28
    Ihr selbst seid meine Zeugen, daß ich gesagt habe: Ich bin nicht der Christus, sondern vor ihm her gesandt.

  • Joh 4,26
    Jesus spricht zu ihr: Ich bin's, der mit dir redet.

  • Joh 6,20
    Er aber sprach zu ihnen: Ich bin's; fürchtet euch nicht!

  • Joh 6,35
    Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.

  • Joh 6,41
    Da murrten die Juden über ihn, weil er sagte: Ich bin das Brot, das vom Himmel gekommen ist,

  • Joh 6,48
    Ich bin das Brot des Lebens.

  • Joh 6,51
    Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot ißt, der wird leben in Ewigkeit. Und dieses Brot ist mein Fleisch, das ich geben werde für das Leben der Welt.

  • Joh 7,34
    Ihr werdet mich suchen und nicht finden; und wo ich bin, könnt ihr nicht hinkommen.

  • Joh 8,12
    Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

  • Joh 8,18
    Ich bin's, der von sich selbst zeugt; und der Vater, der mich gesandt hat, zeugt auch von mir.

  • Joh 8,23
    Und er sprach zu ihnen: Ihr seid von unten her, ich bin von oben her; ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt.

  • Joh 8,24
    Darum habe ich euch gesagt, daß ihr sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubt, daß ich es bin, werdet ihr sterben in euren Sünden.

  • Joh 8,28
    Da sprach Jesus zu ihnen: Wenn ihr den Menschensohn erhöhen werdet, dann werdet ihr erkennen, daß ich es binund nichts von mir selber tue, sondern, wie mich der Vater gelehrt hat, so rede ich.

  • Joh 8,58
    Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham wurde, bin ich.

  • Joh 9,9
    Einige sprachen: Er ist's; andere: Nein, aber er ist ihm ähnlich. Er selbst aber sprach: Ich bin's.

  • Joh 10,7
    Da sprach Jesus wieder: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen.

  • Joh 10,9
    Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden.

  • Joh 10,11
    Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe.

  • Joh 10,14
    Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich,

  • Joh 11,25
    Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt;

  • Joh 12,26
    Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.

  • Joh 13,19
    Jetzt sage ich's euch, ehe es geschieht, damit ihr, wenn es geschehen ist, glaubt, daß ich es bin.

  • Joh 14,3
    Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin.

  • Joh 14,6
    Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

  • Joh 15,5
    Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

  • Joh 17,14
    Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie gehaßt; denn sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.

  • Joh 17,16
    Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.

  • Joh 18,5
    Sie antworteten ihm: Jesus von Nazareth. Er spricht zu ihnen: Ich bin's! Judas aber, der ihn verriet, stand auch bei ihnen.

  • Joh 18,6
    Als nun Jesus zu ihnen sagte: Ich bin's!, wichen sie zurück und fielen zu Boden.

  • Joh 18,8
    Jesus antwortete: Ich habe euch gesagt, daß ich es bin. Sucht ihr mich, so laßt diese gehen!

  • Joh 18,37
    Da fragte ihn Pilatus: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, daß ich die Wahrheit bezeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

 

Es ist leicht und sicher für jeden zu erkennen, dass die Wörter ἐγὼ εἰμί [egw eimi] bei Johannes nicht eine Bezeichnung für Gott sind. Die Trinitarier sollten sich diese Stellen genauer anschauen, dann werden auch sie erkennen können, wie verdreht ihr Verständnis von Johannes 8,58 ist.

Ein Studie über weitere Einzelheiten zu dem Vers in Johannes 8,58, findet sich hier.

 

Quelle:

http://www.bibelcenter.de/bibel/trinitaet/joh_egweimi.php

 

www.bibel-aktuell.org

 

!!!1.Thessalonicher 5:21 prüfet aber alles. Das Gute behaltet,!!!


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter