Der Begriff "Gott" in der Trinität


von Wolfgang Schneider

 

Einleitung

 

Eine wichtige Sache, die wir bei der Auseinandersetzung mit dem Themenkreis "Trinitätslehre" erkennen und dann auch beachten müssen, ist die Tatsache, dass von Trinitariern das Wort, der Begriff, "Gott" in einer ganz bestimmten Weise gebraucht wird, welche nicht dem gängigen und auch nicht dem biblischen Sprachgebrauch entspricht.

In dieser kleinen Studie will ich kurz darlegen, was in der Trinitätslehre gewöhnlich unter "Gott" verstanden wird und welche Konsequenzen dies mit sich bringt, wenn es darum geht, aus der Bibel zu verstehen, "Wer" Gott ist bzw. auch "Was" Gott ist.

 

Der trinitarische Gebrauch des Begriffs "Gott"

Anhand der in Glaubensbekenntnissen und anderer trinitarischer Literatur gemachten Angaben, kann man die nachfolgenden

  • Es gibt nicht nur eine "Person" (ein Lebewesen), welches als "Gott" gilt, sondern drei - Vater, Sohn, Heiliger Geist.

  • "Gott" wird für diese unterschiedlichen Personen jeweils in gleicher Weise und auch mit gleicher Berechtigung benutzt.

  • "Gott" wird im Grunde als ein Begriff für eine "Gattung (Art)", oder im Sinne eines Familiennamens benutzt, was dann aber sehr geschickt weiter entwickelt wird, indem mystische bzw. mysteriöse Formulierungen eingeführt werden, wodurch "Gott" dann "eine Substanz" bezeichnet, oder als "Seinsart" oder "Seinswesen" bezeichnet wird.

  • Die drei "Personen" sind allesamt gleichermaßen "Gott" und als steht auch keine über oder unter den andern; sie sind vielmehr völlig gleichrangig.

  • Diese Gleichrangigkeit bzw. die "Einheit", welche die Drei irgendwie dann doch nur Ein "Gott" sein lässt, wird oft als "Wesensgleichheit" (Gr. homousios) bezeichnet oder damit begründet.

 

Diese trinitarischen Annahmen und Behauptungen ergeben aber selbstverständlich keinen rechten Sinn, was sogar Trinitarier eingestehen. Solch trinitarische Argumente sind unlogisch und widersprechen auch normaler menschlicher Vernunft, sind also unlogisch und eigentlich unvernünftig.

Hier einige Beispiele dafür, was sich als logische Schlussfolgerung aus solchen Annahmen und solcher Nutzung des Begriffs "Gott" ergeben würde:

  • "Gott" hat sich verändert - aus "Geist" wurde "Mensch" und dann wieder "Geist".

  • "Gott", obwohl als Mensch auf Erden, war trotzdem als "Geist" im Himmel

  • "Gott" hat eine Frau (Maria) geschwängert, und der gleiche "eine Gott" wurde dann von Maria geboren

  • "Gott" war gleichzeitig sein eigner Vater, aber auch sein eigener Sohn

  • "Gott" ist am Kreuz gestorben und war 3 Tage und Nächte tot im Grab, aber auch im Himmel am Leben

  • "Gott" hat zu sich selbst gebetet bzw. Selbstgespräche geführt

  • "Gott" hat sich selbst gesandt

  • "Gott" ist "Einer" aber trotzdem "Drei"

 

Es ist offensichtlich, wie diese logischen Folgerungen schnell aufzeigen, dass die trinitarischen Ideen bzgl. des Begriffs "Gott" inkorrekt sein müssen und dass die Bibel solche Dinge nicht lehren kann, wenn sie denn wahrhaftig das von Gott offenbarte Wort Gottes und Wahrheit sein soll.

Die Trinitarier versteigen sich auf den einen möglichen Ausweg, um diesen Argumenten zu widersprechen: Sie erklären "Gott" zu einem Mysterium, einem dem menschlichen Verstand unerklärlichen und unverständlichen Geheimnis. Allerdings sehen sie dann darin keine Veranlassung, ihre eigenen Annahmen von "Drei" und "Einer" lieber zurückzunehmen und einzugestehen, dass sie dazu auch nichts sagen könnten, weil man ja das Mysterium "Gott" nicht erkennen und nicht verstehen kann. Trinitarier gestehen schon ein, dass ihre Annahmen unlogisch und völlig unverständlich sind, sie schließen also die Möglichkeit von vornherein aus, zu einer "Erkenntnis Gottes" zu gelangen.

Ist das aber, was die Bibel hierzu sagt?

 

Biblisch orientierte überlegungen

Es gibt verschiedene Schriftstellen, in denen dem Menschen Erkenntnis bzgl. Gott, Informationen darüber, Wer und Was Gott ist, mitgeteilt und verfügbar gemacht wird. Die biblischen Informationen sind - wenn man sie ohne trinitarische Annahmen liest und versteht - einfach und klar zu verstehen. Ich will hier einige aus der Bibel dokumentierte Punkte aufführen, welche deutlich machen, warum die Annahmen und trinitarische "Definition" des Begriffs "Gott" nicht mit dem biblischen Zeugnis übereinstimmen

  • Gott ist nur Einer, nicht zwei oder drei oder mehr
    Römer 3,30 - "dieweil es ein einiger Gott ist, der die Beschneidung aus Glauben und die Vorhaut durch den Glauben rechtfertigen wird." (unrev. Elberfelder Bibel)
    Galater 3,20 - "Ein Mittler aber ist nicht Mittler eines Einzigen, Gott aber ist Einer."

  • Gott ist der eine Gott und Vater aller
    Epheser 4,6 - "EIN Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in allen."

  • Für uns Christen ist nur Einer Gott, nämlich der Vater Jesu Christi
    1. Korinther 8,6 - "so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir zu ihm; und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.

 

Das Wort "Gott" für Personen, die nicht Gott sind

Es ist schon richtig, dass in der Schrift an einigen wenigen Stellen Jesus als "Gott" bezeichnet wird, wobei man aber aus dem Zusammenhang genau erkennen kann, dass das Wort "Gott" nicht benutzt wird, um Jesus als den allein wahren Gott zu bezeichnen! Diese Stellen will ich hier kurz erwähnen und einige Hinweise zum rechten Verständnis geben, einige dieser Stellen habe ich auch in separaten Studien etwas ausführlicher behandelt.

In Johannes 20,28 etwa findet sich die Stelle mit dem Ausruf des "ungläubigen Thomas", wo er angesichts des auferstandenen Herrn Jesus sagt: "Mein Herr und mein Gott!" Diese Aussage kann unterschiedlich verstanden werden, allerdings nicht so, als habe Thomas hier den vor ihm stehenden Jesus in den Status "Gott" erhoben und behauptet, der wahrhaftige Gott stünde vor ihm (für Einzelheiten vgl. man die Studie zu Johannes 20,28).

In Hebräer 1,8 wird Jesus im Zuge eines Zitates aus Psalmen als "Gott" bezeichnet, wobei aber direkt aus dieser Stelle ersichtlich ist, dass der im Zitat angesprochene "Gott" nicht selbst der wahrhaftige Gott ist, sondern diesen über sich hat und von diesem gesalbt wird! Jesus wird hier als der verheißene König auf dem Thron Davids, als Herrscher an Gottes Statt, als "Gott" bezeichnet, genauso wie es auch im AT bereits für Männer in Israel der Fall war, die als "Gott" oder "Götter" bezeichnet wurden (vgl. etwa 2. Mose 4,16; 21,6; Psalm 82,8), aber ganz offensichtlich von den Israeliten nicht als ihr Gott YHWH bzw. Götter angesehen wurden (für Einzelheiten vgl. man die Studie zu Hebräer 1,8-9).

 

Die Wortbedeutung des Begriffs "Gott"

Das Wort "Gott" bezeichnet also in der Bibel nicht nur den einen, wahren, über allem stehenden Schöpfer des Himmels und der Erde, sondern wird auch im Hinblick auf andere Lebewesen benutzt. Was bedeutet nun der Begriff an sich?

Aus dem biblischen Sprachgebrauch ergibt sich folgendes: "Gott" ist ein Titel. Das Wort "Gott" bezeichnet jemanden (oder auch eine Sache), der als höher gestellt eingestuft wird und dem man sich unterordnet. "Gott" ist an sich kein absoluter Begriff, der einzig und allein auf Einen (den einen wahren Gott) angewendet wird, sondern es ist ein relativer Begriff, der im jeweiligen Kontext näher bestimmt wird, wo dann steht, wer oder was wem untergeordnet wird.

Wenn in der Bibel in einer Art Absolutheit von "Gott" gesprochen wird, und derjenige gemeint ist, der ohne Einschränkung (also als Gott über alle und alles) ist, so ist immer nur Einer gemeint, nämlich der Vater Jesu Christi und unser himmlischer Vater. In diesem absoluten Sinne ist nur der Vater allein Gott, nur Er allein trägt diesen Titel Gott als der absolut über allem stehende Gott, dem alles untergeordnet ist. Kein anderer, auch nicht der Sohn Gottes, wird in diesem absoluten Sinne als Gott bezeichnet.

 

Schlussfolgerung

Das Wort "Gott" ist ein Titel, der biblisch einzig und allein für nur Einen benutzt wird, und dieser Eine ist der Vater Jesu Christi. Nur weil das Wort "Gott" in anderen Zusammenhängen für andere Personen oder sogar Sachen benutzt wird, so heißt das nicht, dass diese damit zu Gott werden im Sinne eines mit dem einen wahren Gott zu identifizierenden Lebewesens. Niemand unter den Trinitariern kommt auf die Idee, Mose oder die Richter im AT zu "Personen der Gottheit" zu machen, weil sie in der Bibel als "Gott" bzw. "Götter" bezeichnet werden. Und doch scheinen Trinitarier dann genau das zu tun, was sie da als falsch verstehen würden, wenn es um Jesus Christus geht. Da wird dann der Sohn, der diesen Titel "Gott" im Hinblick auf seine Herrschaft als König trägt, mit dem Einen Gott identifiziert!

Vielleicht wird deutlich, welchem Trugschluss die Trinitarier erlegen sind, wenn ich eine kleine Illustration für den Gebrauch eines Titels gebe. Wir haben in Deutschland z.B. den "Bundeskanzler". Bundeskanzler ist die Person, die dieses Amt innehat. Der "Bundeskanzler" offenbart sich nicht in dieser Person, sondern diese Person hat diesen Titel inne (wie einige andere Personen zuvor und vermutlich einige andere Personen nach ihm auch). Auch sind nicht alle, die je diesen Titel trugen und dieses Amt innehatten, identisch und somit "Ein Bundeskanzler"!

Die Trinitarier verwenden den Begriff "Gott" auf unbiblische Art und Weise und verursachen sich somit selbst ein Problem. Dieses Problem wird zwar erkannt, aber mittels einer Ausflucht in den Bereich "Mysterium / Geheimnis" und weiterer mehr oder minder ungenauer und "vernebelter" Wortgebilde und Ideenkomplexe den Menschen eingeflößt.

Gott im absoluten Sinne, als der Allmächtige, der über allem steht, ist biblisch nur EIN EINZIGER, nicht zwei, nicht drei und auch nicht noch mehr. EINER ALLEIN ist der wahrhaftige und allmächtige GOTT, und dieser Eine ist laut den Worten und Zeugnis Jesu, des eingeborenen Sohnes dieses Gottes, der Vater allein!

Johannes 17,3
Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

 

Quelle:

http://www.bibelcenter.de/bibel/trinitaet/gott_trini_wort.php

 

www.bibel-aktuell.org

 

!!!1.Thessalonicher 5:21 prüfet aber alles. Das Gute behaltet,!!!


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter